Schnitzkrake
Schnitzkrake

Workshops " wohin wollen wir wachsen " bestehen aus Drei Einheiten

Bewegungs-Gruppe: Unser Konzept ist es, mit den Ästen nicht nur das Gerüst zu bauen, sondern mit 2 m langen Weiden-Ästen in Bewegung zu kommen und sich wieder spürend wahrzunehmen.

Die Kinder halten durch die Äste den Abstand und können sich trotzdem gegenseitig erleben – mehr noch, sie bekommen direktes körperliches Feedback und spüren ihre Partner am anderen Ende des Astes. Sie können Grenzen und Möglichkeiten gemeinsam ausloten und kreativ miteinander interagieren. 

 

Mal- und Pflanz Gruppe: Wir gestalten die Plastikflaschen mit Texten und Bildern mittels Permanent-Markern und bepflanzen diese anschliessend.

Bitte 1-1,5 L  leere Plastikflasche mitbringen.

 

Gerüstbaugruppe: Wir bauen aus Ästen, mit  Gummis als Verbindungsstücke, ein Gerüst auf. An diesem montieren wir die  gestalteten "Pflanzflaschen".

 

Termine in den Pfingstferien für private Anmeldung: 3. Juni oder 4. Juni / Jeweils 10 -12.30

Hier geht es zur Anmeldung

 

Termine nach den Ferien  für Schulklassen: Gruppengröße 12-15 Schüler,

jeweils von  9 -11 Uhr oder 11-13 Uhr / bitte Wunschtermin angeben.

Mögliche Termine:                          Di 16. / Mi. 17./ Do.18./ Fr 19. Juni

                                                       Mo.22./ Di.23./ Mi 24./ Do 25. Juni

                                                       Mo 29./ Di.30 Juni

 

Hier geht es zur Anmeldung

 

Dozenten:

Bewegungsteil:  Sonja Paffrath /www.tanz-und-Schule.de

Gestaltungs- und Gerüstbauteil : Sascha Kempter /Kunstschule Palette

 

Wir freuen uns auf euch !

 

Zur Vertiefung: Inhalt und Konzept des Projektes

 

Zu der Frage „Wohin wollen wir (willst du)wachsen“ erarbeiten Kinder in Bewegung, Gestaltung und Zeichnung ihre künstlerischen Aussagen.
In einer öffentlichen augsburger Parkanlage entsteht ein "Pflanzen-Kunstwerk" aus einem Gerüst aus Ästen und daran hängenden "Pflanzflaschen". Diese sind zugeschnittene Plastikflaschen, die vorher kreativ mit Permanent-Marker bemalt, beschriftet und z.B. mit Kräutern o. Radieschen bepflanzt werden. Die Flaschen werden durch die Kinder zu Trägern deren Botschaften und nehmen nicht den fragwürdigen Weg des Plastikabfalls.
Durch den Lock-Down und die Distanzregeln erleben wir alle, aber besonders die Kinder ein zu Wenig an Bewegung, Körperlichkeit, Berührung und direktem physischen Feedback. Dadurch können Gefühle von Vereinzelung und Getrennt Sein entstehen. Unser Konzept ist es, mit den Ästen nicht nur das Gerüst zu bauen, sondern mit 2 m langen  Weiden-Ästen in Bewegung zu kommen und sich wieder spürend wahrnehmen. Die Kinder halten durch die Äste den Abstand und können sich trotzdem gegenseitig erleben – mehr noch, sie bekommen direktes körperliches Feedback und spüren ihre Partner am anderen Ende des Astes. Sie können Grenzen und Möglichkeiten gemeinsam ausloten und kreativ miteinander interagieren. Durch Aufgaben- stellungen bekommen sie Anregungen sowohl aus Sicht gesundheitspräventiver Aspekte als auch im Sinne kreative-künstlerischer Gestaltung ihrer Bewegungen. Die Bewegung und Interaktion unterstützt die Kinder sich selbst und ihre Bedürfnisse und Grenzen wieder besser wahrzunehmen. Dies wiederum gehört mit zu den Grundlagen, um in empathisches und verantwortungsvolles Handeln hineinzuwachsen und die Welt von morgen mit zu gestalten. Aus den Bewegungserfahrungen  heraus bekommen die Kinder weitere Impulse für ihren kreativen Ausdruck in Wort, Bild und Gestaltung. Die Kinder sind eingeladen, ihre  künstlerischen Ideen "auszusäen" und Teil dieses lebendigen Pflanzen-Kunstwerks zu sein. Es entsteht nicht nur ein Kunstwerk aus Ästen und Pflanzflaschen - hier dürfen sie ebenso ihren  Ängsten Ausdruck verleihen als auch  ihren Hoffnungen, Wünschen und Utopien Raum geben, um diese für andere sichtbar weiter wachsen zu lassen.

In einem von uns betreuten Internet-Bloc kann jeder die Entwicklung anhand von Fotos und Berichten verfolgen. Über die lokale Presse wird  das Projekt ebenso bekannt gemacht und beworben.
Der Betrieb vor Ort läuft so ab: Eine Schülergruppe (max.15) kommt zum ausgemachten Termin zum  "Pflanzenkunstwerk". Nach einer allgemeinen Einführung werden sie in die verschiedenen Gruppen aufgeteilt: Tanzen 8, Malen 5, Gerüst-Bau 2 Kinder.
Jedes Kind durchläuft  mindestens 2 Gruppen innerhalb  2 Stunden und lernt unter freiem Himmel mit der nötigen Distanz innerhalb der Gruppe zu arbeiten.
Dieses Pflanzen-Kunstwerk bedarf der Pflege und muss gegossen werden. Die Kinder können dafür  Verantwortung übernehmen und sich in einen Gieß-Plan eintragen. In einer Zeit des "Abstandhaltens" ist dieser besondere  Garten ein lebendes  Zeichen des Miteinanders. Die Freude daran, gemeinsam etwas zu Gestalten  und wachsen zu lassen, wird hier erlebt. Nach etwa 5 Wochen soll es ein abschließendes Erntefest geben.